nav-left cat-right
This page in English:
Like
cat-right

Angebot: Deutsches Fernsehen in Florida

Angebot für Hauseigentümer: 123Cape bietet in Zusammenarbeit mit www.EURO-24.TV  die Option an, deutsches Fernsehen mit rund 250 Programmen zu installieren. Hier gibt es die beste TV Unterhaltung in HD Qualität, von Top Spielfilmen, Serien, Unterhaltung, Shows, Musik, Fußball, Nachrichten, Information… für jedermann/frau ist was dabei. Inkl. Erotik-Programme.

Das Programm ist zum Jahrespreis von $495 erhältlich (nur $41.25 / Monat). Sie kommen in Florida an und können sofort Ihre Lieblingssendung anschauen. Alles ist schon vorbereitet. Ihre Feriengäste werden den Service ebenfalls sehr zu schätzen wissen. Die Mindestmietzeit beträgt 365 Tage und gilt nur für Cape Coral. Ist Ihr Ferienhaus nicht in Cape Coral, schauen Sie bitte für weitere Informationen auf die Webseite von www.Euro-24.Tv . Vielen Dank.

Buchen Sie rechtzeitig und sichern Sie sich Ihre TV Unterhaltung für den kommenden Aufenthalt in Florida!


Es grünt so grün… im Botanischen Garten von Naples

Naples ist berühmt für Millionen-Dollar-Häuser, ein umfangreiches Kulturangebot und die Shoppingmeile entlang der 5th Avenue. Doch nur wenige Minuten vom pulsierenden Leben der Stadt entfernt befindet sich eine stille Oase, der Botanische Garten von Naples. Hier sind unberührte Natur und gepflegte Gärten zu einem sehenswerten Ganzen vereint.

Nach jahrelanger Planung  öffnete der Garten im November 2009 seine Pforten und wurde ein paar Jahre später erweitert. Auf dem weitläufigen Gelände sind jetzt sieben verschiedene Bereiche zu bewundern: Florida, Brasilien, die Karibik und Asien sind mit jeweils typischen Bäumen und Wiesenblumen vertreten. Der Wassergarten ist eine mit Seerosen bestückte malerische Landschaft, während das Naturschutzgebiet „The Preserve“ das ursprüngliche Florida zeigt. Besonders gelungen ist der Garten für Kinder, in dem u.a. ein Baumhaus, ein Wasserspielplatz und ein Schmetterlingshaus zu finden sind.

          

Man muss kein passionierter Botaniker sein, um von diesem wunderschön angelegten Garten mit seiner Blumenpracht eingenommen zu werden. Die verschlungenen Pfade laden zum langen Spazierengehen ein. Ein Weg führt um einen  See herum – hier sieht man manchmal kleine Alligatoren – und am Naturschutzgebiet vorbei, wo ein Aussichtsturm (bequem per Rampe zu erreichen) den weitläufigen Blick auf unberührte Natur erlaubt. Hier scheint die Zeit einfach stillzustehen.

 Der Garten ist nicht nur ein Fest für die Augen, sondern bietet auch zahlreiche Kurse für Kinder und Erwachsene zu Gartengestaltung, Umweltschutz, Fotografie, Vogelkunde und vieles mehr an. Wer zwischen Outlet Mall Shopping und Boot fahren mal eine Pause einlegen möchte, der wird im Botanischen Garten von Naples viel Ruhe und Frieden finden.

 Bitte beachten: Der Garten erhält ein neues Besucherzentrum und ist von Juni bis Oktober 2014 geschlossen. Voraussichtliche Neu-Eröffnung 23. 10. 2014.

 

 

Adresse:

Naples Botanical Garden

4820 Bayshore Drive, Naples FL 34112

Tel. 239-643-7275

 

Öffnungszeiten: Täglich von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Webseite: www.naplesgarden.org

(Mai 2014)


Die deutsche Verbindung: Seit 20 Jahren non-stop von Düsseldorf nach Fort Myers und zurück

NEWS-PRESS  April 6, 2014

Written by Laura Ruane.

A recent nine-hour-plus journey is about to end at Southwest Florida International Airport. / Jack Hardman/The News-Press

Southwest Florida International Airport will toast the 20th anniversary of scheduled flights between Dusseldorf, Germany, and Fort Myers on Tuesday. Departing passengers will enjoy complimentary cupcakes, iced in either the black, red and gold of the German flag or in Old Glory’s red, white and blue. But the really sweet part for Southwest Florida is the longstanding and commerce relationships the air service brought.

European visitors are big business for Southwest Florida. In 2013, an estimated 471,000 visited Lee County alone, spending more than $390 million while here. Collier County drew an estimated 254,000 European visitors last year, spending an estimated $93.5 million.

Those estimates from county tourism statisticians don’t include an inestimable number of local real estate and business investments made by Europeans, some of whom came via the nonstop service.

The first flight on April 7, 1994, was “an absolute long shot,” said Bob Ball, Lee County Port Authority executive director, since “we were a real small town in a real small region with a population of about 1.2 million,” Ball said.

At first, the local airport didn’t have any Customs Service staff based here. But the German flights, first with LTU International Airways and later with Air Berlin after it purchased LTU, prospered. Over the past 20 years, more than 1.2 million passengers have flown the direct Fort Myers-Dusseldorf route.

Total passengers in 2013 didn’t set a record: That occurred in 2010, when 90,450 made the trip. This winter, Air Berlin scheduled four weekly flights,  bringing roughly 1,200 people over a week. Some are tourists, some are part-time residents who return to Europe periodically.

Europeans “probably would not have found Cape Coral so easily if there were no direct flights,” said Bodo Kleber, a German immigrant whose 123 Cape business conglomerate caters to internationals and provides vacation home, boat and car rentals, property management, home renovations and real estate sales.

Cape Coral, Lehigh Acres and Fort Myers are popular locals for Europeans buying vacation homes, Kleber said.

“It’s not just the Germans who come here. With connections to Dusseldorf, we’ve seen a big increase in Central Europeans,” said Darrin Schutt. He’s a Cape Coral-based attorney specializing in immigration law and often counsels international visitors who want to establish second homes and businesses in the region.

Dusseldorf is Air Berlin’s main hub. Roughly 58 locations in Europe, Asia and Africa have flights there, according to Ball. To be sure, not all visitors come via Dusseldorf and Air Berlin, which remains the local airport’s only European service. A more-typical pattern for first-time European vacationers is to start their Florida vacations in Orlando or Miami, and then pop over by car for a few days. Repeat visitors, and those who buy homes or go into business here, often value the convenience of the nonstop service between Fort Myers and Dusseldorf, a city of nearly 600,000 in Northern Germany.

Fort Myers Beach restaurateur Axel Wimmer said he’d rather fly nonstop from Fort Myers, followed by a one-hour commuter flight from Dusseldorf to his former hometown of Stuttgart, than hang out at Atlanta-Hartsfield for two hours or longer.

Wimmer is one of the international vacationers who’s stayed. During family vacation 2009, “we liked the area so much, I bought (a) house in Cape Coral that same year. Then, we decided to try a restaurant business.” That’s Heidi’s Island Bistro in Gulfview Shops on Fort Myers Beach.

“Eighty to 90 percent of our customers are Americans that somehow have a connection with Germany,” Wimmer said, adding the rest are Europeans “on holiday in America for two or three weeks and are ready for a taste of home.”

Twenty years after LTU’s first flight here, Southwest Florida International has year-round service to Dusseldorf, Germany, and Toronto — and seasonal service to Montreal and Ottawa. An attempt by a startup travel company to bring direct service between Fort Myers and Cancun last year foundered before the first flight could occur.

For the near-term, Ball sees the airport reaching a plateau in air service. Keeping German nonstop service for 20 years means “the traffic is there, and the airport is treating the airline correctly,” said Mike Boyd, a Colorado-based aviation analyst.

It’s “a home run,” Boyd said, “that says a lot about the Fort Myers-Naples market and the airport.”


Dramatische Erholung des Immobilienmarktes in 2013 (NEWS-PRESS Artikel)

Real estate rebounds in dramatic fashion in 2013

Foreclosures fall, construction soars as recovery continues

January 2, 2014

Written by Dick Hogan

 

Lee County permits to build new homes in 2013 spiked up 40 percent while foreclosures fell 45 percent in 2013 as the area’s given-up-for-dead residential construction industry roared back to life. But with the burst of activity came some old worries: a tight labor market, ever more expensive building materials and the prospects of higher interest rates.

 

For the year, builders pulled permits to put up 2,386 single-family homes compared to 1,707 in 2012.

Meanwhile, statistics released Thursday by the Southwest Florida Real Estate Investment Association showed that foreclosures fell from 7,600 to 4,212 in the same period as the firestorm of failed mortgages by homeowners and investors gradually burned itself out.

 

All in all, builders were happy with the sudden availability of work. “I tell you, it’s picking up pretty good and of course there are more new builders that have taken the opportunity,” said Bob Knight, vice president and co-owner of Cape Coral-based Paul Homes. Still, he said, as the market heats up, “We’re running into some issues. There’s not enough labor out there now. There have been price increases all over the place” for materials as well as wages.

 

Randy Thibaut, president of Fort Myers-based Land Solutions, said several factors combined to create a more energetic market. Chief among them, he said, was “the cheap money for mortgages and the fear that they would be going up, so you have a lot of buyers, particularly young and first move-up buyers, concerned that if interest rates went up much they’d be out of affordability.” Many of those buyers “had the down payment and had gone through the two-year period they had before they were allowed to apply for a mortgage again” after a foreclosure or short sale destroyed their credit, Thibaut said.

 

That trend was amped up by the fact that there’s pent-up demand for new housing because few new homes were built in the years since home prices collapsed at the end of 2005, he said. It’s not a situation that can last forever, he said. “What happens is that it’s clear interest rates will eventually have to increase” as the Federal Reserve scales back its efforts to keep money cheap. “For every point the interest rate goes up, say for an average house in Lee County, a $250,000 house, that’s $20,000 less borrowing power the buyer has,” Thibaut said. For bigger houses the effect is dramatic, he said. “If you’re at 4 percent and it goes to 5 for a $2 million house, you say, ‘Wow, that adds up.’^”

 

Jeff Tumbarello, director of the real estate investment association and an agent with North Fort Myers-based Steelbridge Realty, said one problem that isn’t coming back soon is the prevalence of foreclosures that drove down prices as foreclosed homes came pouring back on the market after prices fell apart.

Most of the people vulnerable to a foreclosure have already lost their homes, he said.

 

But ongoing economic uncertainty may have an effect on how strongly the baby boomers’ retirement plans continue to support this market as boomers decide how long to work before retiring and buying a home here, he said.


Wo die wilden Tiere wohnen: Disney’s Animal Kingdom

Das Animal Kingdom wurde 1998 als vierter Disney-Themenpark in Florida  eröffnet und ist der einzige Park, in dem die Tiere nicht alle aus Plastik sind. Hier kann man echten Elefanten und Tigern begegnen, aber auch ziemlich echt aussehenden Dinosauriern und sogar einem Yeti. Der Park ist riesengroß und selten überlaufen. Wer von Prinzessinnen im Magic Kingdom genug hat, wird hier eine erfreulich andere Welt vorfinden.

Das Animal Kingdom ist in sechs Bereiche unterteilt: Discovery Island ist der Mittelpunkt mit dem weithin sichtbaren „Tree of Life“, dem Markenzeichen des Parks. Hier befindet sich die 3-D Show It’s Tough to be a Bug, die es schafft, gleichzeitig witzig, lehrreich und traumatisierend für Kleinkinder zu sein. Auch wir müssen zugeben, dass wir lieber die Augen schließen, wenn die gigantischen Spi… aber sehen Sie es sich selbst an.

In Afrika kann man sich auf die Kilimanjaro Safari begeben. Auf gut 20-minütiger Fahrt mit dem Lastwagen durch die Savanne sieht man eine Vielzahl an Antilopen, Vögeln, Nilpferden, Elefanten, Wasserbüffeln, Löwen, Giraffen und anderen Tieren. Jede Fahrt ist fällt unterschiedlich aus, da die Tiere sich frei bewegen können (also bis auf die Löwen, nehmen wir an). Daneben liegt der Pangani Exploration Forest Trail und führt durch Vogelvolieren zu Gehegen, wo man u.a. Gorillas und Nilpferde bewundern kann.

Von Afrika aus startet der Wildlife Express Train Richtung Rafiki’s Planet Watch. Mit diesem Bummelzug gelangt man in dieses separate Gebiet, das u.a. aus einem Streichelzoo und einer Ausstellung über Naturschutz besteht. Ein erholsames Intermezzo.

Der Bereich Asien bietet zwei der besten Attraktionen des Parks, die Kali River Rapids, bei der man im runden Gummifloß eine Wildwasserfahrt unternimmt und garantiert sehr nass wird, und Expedition Everest, eine Achterbahn, bei der man mit Höllentempo teilweise rückwärts im Helix durch eine dunkle Höhle fährt, wo der Yeti schon wartet. Ein stabiler Magen ist hier von Vorteil. Die Warteschlange ist als Yeti-Museum und Expeditionsladen thematisiert und absolut sehenswert, auch wenn man auf die Fahrt selbst dankend verzichtet. Sehenswert ist ebenfalls der bildschöne Maharajah Jungle Trail, der sich durch Tempelruinen an Tigern vorbei windet.

Dinoland USA ist ein oft missverstandener Bereich, wo viele Besucher sich über die billigen Fahrtgeschäfte und vermeintlich angerosteten Gebäude wundern. Aber da gibt es eine Hintergrundgeschichte: Nach der Gründung des modernen Dino-Institutes, wo man mit Dinosaur eine Reise zurück in die Kreidezeit unternehmen kann – Vorsicht, hier wird man gut durchgeschüttelt –  erbauten die Tankstellenbesitzer nebenan kirmesartigen Fahrtgeschäfte, um auf der Dino-Welle mit zu schwimmen und den Touristen Geld aus der Tasche zu ziehen. Der Bereich ist eine nette Hommage an Florida, wo es früher von solchen billigen Attraktionen entlang der Highways nur so wimmelte.

Camp Mickey-Minnie befindet sich derzeit im Umbruch. Ursprünglich war dort das „Beastly Kindom“ mit Drachen und Einhörnern geplant, das aber leider, leider! einer Etatkürzung zum Opfer fiel. Nur im Logo des Parks ist noch ein Drache zu sehen. Das Gebiet wurde stattdessen zu einem Bereich, in dem man Mickey und andere Charaktere treffen konnte. Auch die sehenswerte Festival of the Lion King Show fand dort statt.  Beide sind inzwischen umgezogen (die Show hat noch nicht wieder geöffnet, da das neue Theater noch im Bau ist), denn der Bereich wird in „Avatarland“ umgewandelt, basierend auf dem erfolgreichen Film mit den blauen Wesen (nein, nicht die Schlümpfe!). Das Projekt wurde 2011 angekündigt, aber seitdem ist noch nicht viel passiert. Im Moment steckt Disney horrende Summen in das neue elektronische MyMagic+ System (MagicBands, FastPass+) statt neue Attraktionen zu bauen. Das ist leider schon seit langem keine Priorität mehr.

UPDATE April 2014: FastPass+. Dieses 2013 neu eingeführte System erlaubt, vorab ein Zeitfenster für drei Attraktionen online zu buchen, und zwar bis zu 60 Tage im Voraus, wenn man bereits ein Ticket besitzt und ein Disney Hotel reserviert hat (30 Tage im Voraus ohne Disney Hotelreservierung, nur mit Ticket). Wer erst am Tag des Besuchs sein Ticket kauft, kann die Auswahl an einem der FP+ Kiosks im Park treffen. Dies verkürzt die Wartezeiten an den Attraktionen, da man nicht in der regulären Warteschlange stehen muss. Das nicht unumstrittene System hatte zunächst die Anzahl der FP+ auf drei pro Tag limitiert – in nur einem Park, und ohne Chance, die gleiche Attraktion mehrmals zu buchen, was viele erfahrene Disney-Besucher auf die Palme brachte. Ende April 2014 ist dies zum Glück geändert worden, denn nach Benutzung des dritten FP+ ist an einem der Kiosks im Park die Buchung eines vierten möglich, dann eines fünften usw. Voraussetzung ist natürlich, dass noch Zeiten frei sind. Wichtig: Der FastPass+ kostet nichts extra! 

Abschließend noch ein paar allgemeine Hinweise, wie der Besuch in einem der Disney Parks ein Erfolg wird:

  1. Den besten Tag aussuchen: www.touringplans.com oder www.easywdw.com
  2. Früh ankommen: Die ersten zwei Stunden nach Parköffnung sind normalerweise die besten
  3. FastPasss+: Attraktionen vorab reservieren
  4. Restaurant reservieren: 180 Tage vor Anreise möglich
  5. Mittagspause machen: Gerade im Sommer eine gute Idee
  6. Relaxen und Spaß haben!

 (Dezember 2013)


Busch Gardens: Spaß für die ganze Familie

Busch Gardens in Tampa, Florida ist ein populärer Freizeitpark, eine gelungene Mischung aus Zoo mit vielen exotischen Tieren, vorwiegend aus Afrika, und innovativen Achterbahnen, vorwiegend für Wagemutige. Der Park, 1959 gegründet und somit älter als Disney World (das Magic Kingdom ließ erst 1971 seine figurative Zugbrücke herab), war ursprünglich eine kleine Anlage der Busch Brauerei, die das bekannte Budweiser Bier produziert. Zunächst piepsten dort nur ein paar Vögel in den „Bird Gardens“ und Besucher konnten in entspannter Umgebung das Bier testen, aber im Laufe der Jahre entwickelte sich das Ganze zu einem riesigen Park und einem absoluten Mekka für Achterbahnfans.

Die „Bird Gardens“ gibt es immer noch, die Bierprobe leider nicht, aber dafür bietet der Park wegweisende Fahrtattraktionen wie „Montu“, die seinerzeit (1996) größte und schnellste Achterbahn im „inverted“ Stil, wo man an den Schienen baumelt statt darauf zu fahren. Laut Expertenmeinung (sprich meine beiden Teenager) nach wie vor eine der besten Achterbahnen überhaupt. Seit 2011 fegt die „Cheetah Hunt“ durch die Serengeti, bei der man dreimal einen Raketenstart mitmacht und Geschwindigkeiten von fast 100 km/h erreicht. „Kumba“ ist ein Klassiker mit sieben Loopings. Bei „Sheikra“ stürzt man senkrecht auf den Boden zu. Nichts für schwache Nerven also. Aber auch hier sind sich die Experten einig, dass das ganz toll ist.

Wer es etwas geruhsamer mag oder noch etwas zu klein ist für die wilden Fahrten, der wird die schön gestalteten Tiergehege zu schätzen wissen. Von Gorillas über Giraffen, Elefanten und Tigern ist so ziemlich alles vorhanden. Verschlungene Pfade winden sich durch diese Bereiche, oder man fährt mit der Eisenbahn gemütlich um den Park. Speziell für kleine Besucher gibt es einen Bereich im Sesamstraßen-Thema mit einem riesigen Kletterspielplatz und mehreren Fahrtgeschäfte. An heißen Tagen sind die drei Wasserattraktionen besonders willkommen. Landschaftlich ist der Park eine Augenweide.

Falls es etwas Negatives zu berichten gibt, dann vielleicht über das typisch amerikanische Fast Food, das in den diversen Cafeterien ausschließlich angeboten wird  – aber welcher Freizeitpark bietet schon Gourmetessen? Und die Tatsache, dass man Taschen, Hüte, Rucksäcke etc. in ein Schließfach sperren muss, bevor man in eine Achterbahn steigt. Das macht zwar Sinn und ist z.B. in Universal Studios auch üblich, aber dort kostet die erste halbe Stunde nichts. Hier zahlt man jedes Mal 50 Cents, was irgendwann nervt. Letztendlich hat man genug Eintrittsgeld hingeblättert – ein Tagesticket kostet jetzt, im November 2013, schlappe $89. (Es gibt allerdings oft bessere Internetdeals oder Multitickets in Kombination mit Sea World.)

Busch Gardens schafft das Kunststück, ein Ausflugsziel für die ganze Familie zu sein, wo Erwachsene und Kinder in allen Altersstufen – und ganz besonders Teenager – gleichermaßen Spaß haben können. Von Cape Coral aus erreicht man den Park in etwas über zwei Stunden, ideal für einen Tagesausflug also. Wir können ihn nur empfehlen.

Die Öffnungszeiten und die Eintrittspreise finden Sie auf der Webseite http://seaworldparks.com/buschgardens-tampa.

(November 2013)

 


Disney’s Hollywood Studios: Wilde Fahrt voraus

Der dritte Disney-Park in Florida wurde 1989 wurde nach einem Wettrennen mit Universal eröffnet; Universal Studios war erst ein Jahr später fertig. Disney-MGM Studios begann als aktives Film- und Fernsehstudio mit diversen Attraktionen für Besucher und wandelte sich schließlich in einen reinen Themenpark um. Der Name wurde 2007 in Disney’s Hollywood Studios geändert.

Der Park hat einige der besten Attraktionen von ganz Disney World zu bieten: Im Tower of Terror erlebt man einen Aufzug im freien Fall, der gleich mehrmals auf und ab rast. Die Kulisse ist ein altes Hollywood-Hotel und sie ist so gut gemacht, dass auch diejenigen, die auf diese Höllenfahrt gerne verzichten, durch die Schlange gehen sollten. Kurz vor Besteigen des Aufzugs nehmen sie dann einfach den Angsthasen-Ausgang („chicken exit“).

Bei der Achterbahn Rock’n’Rollercoaster starring Aerosmith rauscht man zu den Klängen der Band zu ihrem nächsten Konzert, das ist zumindest die Hintergrundgeschichte. Die Fahrt findet im Dunkeln mit Neoneffekten statt, so dass man die herannahenden Loopings nicht sieht, bis es zu spät ist – was ein Vorteil ist, wenn man nicht so wild auf Achterbahnen ist. Bevor man merkt, dass man kopfüber ist, sitzt man schon wieder gerade. Die Fahrt ist sehr glatt und der Raketenstart ist extrem cool.

Am populärsten ist die Toy Story Midway Mania, bei der man an verschiedenen virtuellen Schießständen mit virtuellen Bällen wild herumballern und Punkte sammeln kann. Die Warteschlange ist hier immer sehr lang und man sollte sich diese Attraktion gleich als erstes vornehmen und/oder einen FastPass holen.

Weiterhin bietet der Park eine Indiana Jones Stunt Show, eine Reise durch alte Hollywood-Filme im Great Movie Ride, eine nur für Mädchen geeignete Beauty-and-the-Beast Theatervorstellung (versicherte mir zumindest mein Sohn), eine witzige 3-D Muppet Show (definitiv auch für Jungs geeignet) und vieles mehr. Ein Geheimtipp ist die Animation Station, bei der man lernt, eine von vielen Disney-Figuren zu zeichnen. Abends findet die sehenswerte Fantasmic Show statt, eine Mischung aus Theater, Feuerwerk und Spezialeffekten. Die Show wird aber nicht jeden Abend gezeigt, daher sich auf jeden Fall vorher informieren.

Erwähnenswert ist auch Star Tours, bei dem man in einem von C3PO gesteuerten Raumschiff durchs All fliegt (okay es ist nur ein Simulator, aber gut gemacht). Es gibt verschiedene Varianten, so dass man bei mehreren „Flügen“ oft komplett andere Planeten als Ziel hat und unterschiedliche Charaktere aus den Star Wars Filmen trifft – manchmal sogar Darth Vader.

Apropos Star Wars: Jedes Jahr finden an vier Wochenenden im Mai und Juni die „Star Wars Weerkends“ statt, bei der sich alles um Star Wars dreht. Für Fans sehr unterhaltsam. Andere sollten den Besuch an diesen Tagen lieber meiden, da der Park dann sehr voll ist.

Wie alle Parks sind auch die Hollywood Studios zur Weihnachtszeit festlich geschmückt. Das Besondere hier ist ein Lichterspektakel, das einen ganzen Straßenzug ausfüllt und wirklich sehenswert ist.

 UPDATE April 2014: FastPass+. Dieses 2013 neu eingeführte System erlaubt, vorab ein Zeitfenster für drei Attraktionen online zu buchen, und zwar bis zu 60 Tage im Voraus, wenn man bereits ein Ticket besitzt und ein Disney Hotel reserviert hat (30 Tage im Voraus ohne Disney Hotelreservierung, nur mit Ticket). Wer erst am Tag des Besuchs sein Ticket kauft, kann die Auswahl an einem der FP+ Kiosks im Park treffen. Dies verkürzt die Wartezeiten an den Attraktionen, da man nicht in der regulären Warteschlange stehen muss. Das nicht unumstrittene System hatte zunächst die Anzahl der FP+ auf drei pro Tag limitiert – in nur einem Park, und ohne Chance, die gleiche Attraktion mehrmals zu buchen, was viele erfahrene Disney-Besucher auf die Palme brachte. Ende April 2014 ist dies zum Glück geändert worden, denn nach Benutzung des dritten FP+ ist an einem der Kiosks im Park die Buchung eines vierten möglich, dann eines fünften usw. Voraussetzung ist natürlich, dass noch Zeiten frei sind. Wichtig: Der FastPass+ kostet nichts extra! 

Abschließend noch ein paar allgemeine Hinweise, wie der Besuch in einem der Disney Parks ein Erfolg wird:

 

  1. Den besten Tag aussuchen: www.touringplans.com oder www.easywdw.com
  2. Früh ankommen: Die ersten zwei Stunden nach Parköffnung sind normalerweise die besten
  3. FastPass+ benutzen: Attraktionen vorab buchen
  4. Restaurant reservieren: 180 Tage vor Anreise möglich
  5. Mittagspause machen: Gerade im Sommer eine gute Idee
  6. Relaxen und Spaß haben!

 (Oktober 2013)

 


Abgehoben: Das Kennedy Space Center

Das weltberühmte Kennedy Space Center befindet sich auf Merritt Island an der Ostküste Floridas, etwa vier Stunden mit dem Auto von Cape Coral entfernt. Das ist etwas zu weit für eine Spritztour, aber wer ohnehin ein paar Tage auf der anderen Seite Floridas verbringen möchte, um z.B. Miami Beach zu besuchen oder St. Augustine (die älteste durchgehend besiedelte Stadt der USA), der hat vielleicht Zeit und Lust, auch das Space Center anzusteuern.

Der Komplex ist nämlich absolut sehenswert. Von einer umfangreichen Ausstellung über den Beginn der Raumfahrt bis zu einer echten Saturnrakete (riesengroß!), von der Tour durch das alte Kontrollzentrum (mit einem unterhaltsamen Countdown-Effekt) bis zu einer Busfahrt in die Nähe der Startrampen, nirgendwo sonst gibt es diese Dinge zu sehen und zu erleben. Man kann sogar echte Astronauten treffen und einen Film im IMAX Kino über das Hubble Teleskop sehen.

Der Ausflug ist auch für Kinder aller Altersgruppen gut geeignet. Kleinere Besucher werden sich im „Angry Birds“ Gebäude amüsieren, wo Spiele und ein Irrgarten aufgebaut sind. Größeren Kindern wird der Raketenstart-Simulator gefallen. Und zweifellos werden alle von den Ausstellungsstücken wie der nachgebauten Mondlandefähre, den Raumanzügen und den zahlreichen Raketenteilen fasziniert sein. Ja, und dann gibt es da noch Atlantis

Seit Juni 2013 ist im Kennedy Space Center auch eines der echten und jetzt in Rente gegangenen Space Shuttle ausgestellt. Wobei das gute Stück natürlich nicht einfach nur irgendwo auf dem Gelände geparkt wurde, nein, es wurde ein ganzes Gebäude darum herum konstruiert. Bevor man Atlantis zu Gesicht bekommt, wird man erst einmal mit einem kurzen Film über die Entwicklung des Shuttleprogramms vorbereitet. Dann betritt man den eigentlichen Ausstellungsraum, wo der Shuttle scheinbar schwerelos direkt auf den Besucher zu zugleiten scheint. Und da bleibt einem schon die Spucke weg. Es ist wirklich ein Unterschied, ob man die Raumfähre im Fernsehen sieht oder in natura. Absolut beeindruckend, sowohl die Präsentation als auch Atlantis selbst.

Der Eintrittspreis ist mit $50 ziemlich gesalzen, Parken kostet auch noch einmal $10. Manchmal gibt es Sonderangebote, die Sie auf der Webseite www.kennedyspacecenter.com finden können, nebst Informationen über Öffnungszeiten, Wegbeschreibung etc. Es ist also kein billiger Ausflug. Aber dafür wartet ein garantiert einzigartiges Erlebnis auf Sie!

(September 2013)


Ein Abend in „Ford’s Garage“

Das Restaurant Ford’s Garage aus Fort Myers öffnete im Sommer 2013 eine Zweigstelle in Cape Coral, und wir verbrachten dort vor kurzem einen sehr angenehmen Abend.

Es gibt zwar das Sprichwort “A burger is just a burger”, aber das trifft in Ford’s Garage definitiv nicht zu. Ihr Gaumen wird über die berühmten (und riesigen) Hamburger hocherfreut sein, wobei Sie die Wahl haben zwischen Black Angus & American Kobe Rind, Pute, Hähnchen, Thunfisch, Meeresfrüchten oder auch einer vegetarischen Variante, darauf dann Käse und andere leckere Garnierungen. Wer kein Burgerfan ist, kann unter verschiedenen anderen Gerichten wählen, darunter Steak, Nudeln und Rippchen. Oder etwas leichtere Kost: knackige Salate (ebenfalls riesig!), gegrilltes Hähnchen, Pute oder frischer Fisch.

Gegen den Durst hat Ford’s Garage ein gutes Mittel in Form von über 100 verschiedenen Flaschenbieren und über 20 Sorten vom Fass, mit Schwerpunkt auf amerikanische Privatbrauereien aus ganz USA.

Wenn Sie mit dem Essen fertig sind, schauen Sie sich ein wenig im Restaurant um und sehen Sie sich die Memorabilien an den Wänden an. Machen Sie ein Foto von einem der alten Ford-Modelle, die über den beiden Bars hängen. Wo man auch hinsieht, das Automobilmotiv ist überall zu finden, von den Servietten (gestreifte Putzlumpen, und die Serviettenringen sind Schlauchklemmen) bis hin zum Wasserhahn im Badezimmer (ein Benzin-Zapfhahn).

Ford’s Garage etablierte sich zunächst in Downtown Fort Myers und wird in Kürze eine dritte Zweigstelle in den Miromar Outlets in Estero eröffnen. Doch egal welches der drei Restaurants Sie besuchen, eines steht fest: Hier machen Sie die „Ultimate Burger Experience“! Oh, und wir sollten noch erwähnen, dass die Pommes frites auch überdurchschnittlich gut sind. Werden wir noch einmal hingehen…. KLAR! Hier gibt es 5-Sterne-Essen zu 4-Sterne-Preisen.

1719 Cape Coral Parkway East
Cape Coral, FL 33904

Tel. (239) 540-3673

www.fordsgaragefl.com

Geöffnet:

Mo – Mi:       11:00 – 24:00 Uhr

Do:              11:00 – 01:00 Uhr

Fr + Sa:        11:00 – 2:00 Uhr

So:               11:00 – 22:00 Uhr   

(August 2013)

 


Die Immobilienpreise steigen wieder (NEWS-PRESS Artikel)

 

Southwest Florida makes Top 10 for housing price increases

Cape-Fort Myers and Naples see increases during 2nd quarter.

Aug. 8, 2013 11:14 PM

Written by

Dick Hogan

The Cape Coral-Fort Myers and Naples areas were both in the top 10 nationwide for home-price increases in the second quarter as Southwest Florida’s battered housing industry came back with a vengeance.

A National Association of Realtors survey showed that the Cape Coral-Fort Myers median existing single-family-home sale was up 36.1 percent to $177,900 compared to a year earlier.

Naples was seventh with a 29.3 percent increase to $346,600.

Nationwide, home prices continued to rise in the majority of metropolitan areas in the second quarter, with the national price showing the strongest gain in 7½ years, according to the survey.

“The Naples-Fort Myers market was one of the worst beaten-up markets in the downturn,” said Brad Hunter, chief economist for Metrostudy, a national housing data and consulting firm that maintains statistics on residential construction. “And it’s my view that what drove prices to extremely low levels then let them come up from the bottom faster.”

Brett Ellis, head of The Ellis Team with Re/Max Realty Group in Fort Myers, said prices in Lee County are still rising but not as fast as they did at the beginning of the year.

Still, he said, it’s a seller’s market as the inventory of homes for sale continues to decrease: 4,956 in June compared to 5,448 a year earlier.

“We’ve got buyers that are really looking to buy now because they’re afraid,” Ellis said. “They see the price increases, and they’re also afraid the interest rates are going up.”

He expects prices to continue rising throughout 2013 as those buyers get in the market. “It’s all encouraging, but there are not a lot of choices for buyers.”

Lawrence Yun, NAR chief economist, said tight inventory is continuing to drive home prices.

Those trends are in force throughout the country, Yun said in a release. “There continue to be more buyers than sellers, and that is placing pressure on home prices, with multiple bids common in some areas of the country.”

Hunter said rising prices likely will stimulate the purchase of homes as owners find themselves able to sell at a good price.

“The higher prices go, the more people are no longer underwater and can pay off their mortgages,” he said. “I do think you’ll see more sellers.”


FAQ | AGB's | Kontakt | Impressum